DE EN

+49 (0) 66 59 / 979-0

DE EN

Mo. Di. Do.

Mi.

Fr.

Sa.

08.00 – 16.00 Uhr

08.00 – 18.30 Uhr

08.00 – 12.00 Uhr

10.00 – 12.00 Uhr

Menü

28.05.2018

„Komm‘ mit, wir entdecken Eichenzell“

Mit diesem Thema beschäftigten sich die Kinder aus der Zipfelmützengruppe der Kita Sternschnuppe Eichenzell schon das ganze Jahr und haben auch schon einiges in Eichenzell entdeckt. Zum Beispiel zeigten die Kinder bei Spaziergängen wo sie wohnen, einkaufen gehen usw. Auch ein Besuch bei der Feuerwehr war sehr interessant.

Eine Entdeckungstour führte alle zum „Eichenzeller Schlösschen“. Bürgermeister Dieter Kolb empfing die Kinder der Zipfelmützengruppe in seinem Büro und führte sie durch die Gemeindeverwaltung. Er zeigte auch den Kultursaal und sogar einen ehemaligen „Kerker“. Der Bürgermeister erzählte den Kindern die Geschichte vom „Eichenzeller Weckfresser“ und wie alt das Schlösschen schon sei. Die Kinder stellten ihm viele Fragen, die er gerne beantwortete.

Im Schlossgarten fand der Abschluss der Führung statt. Es wurde noch ein Gruppenbild gemacht und die Zipfelmützen-Kinder sangen als Dankeschön das Lied “In Eichenzell da ist was los - da gibt es viel zu sehen“. Das gefiel dem Bürgermeister so gut, dass er die Kinder spontan zu einem leckeren Eis einlud. Die Eisdiele konnte dann auch noch gleich besichtigt
werden.

Für diesen schönen Vormittag
möchten sich die Kinder aus der Zipfelmützengruppe
und die Erzieherinnen ganz herzlich bedanken.

 

Kurze Zeit später führte eine weitere Entdeckungstour in das „Eichenzeller Heimatmuseum“.

Museumsleiter Norbert Hahnel begrüßte alle und führte durch die Räume. Die Kinder entdeckten eine alte Ritterrüstung, erfuhren viel über die früheren Handwerksberufe und stellten fest, dass die hölzernen Schulbänke von früher ganz schön hart waren.

Alte Küchengeräte fanden ebenso großes Interesse wie die „Gute Stube“ mit einem alten Schallplattenspieler zum Kurbeln, der auch noch funktionierte. Schließlich durften die Kinder noch das alte Wählscheibentelefon ausprobieren und bemerkten, dass dieses erstaunlicherweise keine „Touch-Funktion“ besaß.

Auch hier ein herzliches
Dankeschön an Herrn Hahnel für
diese spannende Zeitreise in die Vergangenheit.