DE EN

+49 (0) 66 59 / 979-0

DE EN

Mo. Di. Do.

Mi.


Fr.

Sa.*

08.00 – 16.00 Uhr

08.00 – 12.00 Uhr

14.00 – 18.30 Uhr

08.00 – 12.00 Uhr

10.00 – 12.00 Uhr

* nur in geraden Kalenderwochen

Menü

15.11.2020

HR Projekt

Eichenzell war an der  Recherche für das Projekt "Land in Sicht - wie wollen wir leben?" beteiligt. Bürgermeister Johannes Rothmund hat  an der Befragung der hessischen Bürgermeister teilgenommen und stand als Interviewpartner  zur Verfügung.

Die  Berichterstattung geht ab Sonntag, 15.11. auf Sendung und ist unter folgendem Link zu sehen:  https://www.hessenschau.de/tv-sendung/themenwoche-wie-wollen-wir-leben-die-digitalisierung,video-137132.html

 

 

 

Modellkommune Eichenzell

Ein krasses Gegenbeispiel ist Eichenzell (Fulda) in Osthessen. Hier ist das Arbeiten, ob nun mobil oder von zu Hause, quasi ein Kinderspiel. Die 11.000-Seelen-Gemeinde hat frühzeitig erkannt, dass Digitalisierung ein Standortvorteil sein kann – und schon 2012 mit dem Bau eines Glasfasernetzes begonnen. Heute sind gut 80 Prozent der Häuser in Eichenzell an die Datenautobahn angeschlossen. "Ich würde behaupten, keine andere Gemeinde in Hessen, möglicherweise in Deutschland, hat eine ähnliche Infrastruktur wie Eichenzell", sagt Bürgermeister Johannes Rothmund (CDU) stolz. "Die Leistungsfähigkeit unseres Glasfasernetzes ist meiner Kenntnis nach einzigartig in Europa."

Zwischen 12 und 13 Millionen Euro hat man sich das Glasfasernetz damals kosten lassen. Doch die Investition hat sich gelohnt. Neue Firmen haben sich in Eichenzell angesiedelt, darunter ein leistungsstarkes Rechenzentrum, das man sonst nur in Großstädten findet. Die Nachfrage nach Gewerbegrundstücken ist größer als die vorhandenen Flächen. "Wir wollen Modellkommune sein und zeigen, dass Digitalisierung gerade im ländlichen Raum Sinn macht", so Rothmund. Die Investition hat sich für Eichenzell schon jetzt rentiert.