DE EN

+49 (0) 66 59 / 979-0

DE EN

Mo. Di. Do.

Mi.

Fr.

Sa.*

08.00 – 16.00 Uhr

08.00 – 18.30 Uhr

08.00 – 12.00 Uhr

10.00 – 12.00 Uhr

* nur in geraden Kalenderwochen

Menü

16.06.2019

Ortsbeirat Löschenrod Minisoccerfeld in Löschenrod geplant „Es geht nur in Gemeinschaft“

Großer Spielspaß auf kleinster Fläche: In Löschenrod soll ab 2020 neben dem Sportplatz ein Minisoccerfeld entstehen. Das entsprechende Projekt wurde am Donnerstag, 13.06.2019 im Rahmen einer Sitzung des Ortsbeirates zur Abstimmung gestellt und sorgte für große Begeisterung. Die Kosten in Höhe von 60.000 Euro sollen größtenteils durch Spenden finanziert werden.

„Ein Minisoccerfeld hat einen absoluten Mehrwert für den Ort – egal ob jung oder alt. Selbst die erste Fußballmannschaft kann darauf trainieren und dadurch einen sportlichen Erfolg generieren“, lobte Ortsvorsteher Holger Breithecker das Projekt. Den Vorteil sieht der Ortsvorsteher allerdings nicht nur für die Löschenröder selbst, sondern auch für die anderen Eichenzeller Ortsteile. „Das Minisoccerfeld wäre offen für jeden und könnte auch in der Jugendarbeit hervorragend genutzt werden“, so Breithecker weiter.

In Gesprächen mit der Jugendabteilung des Fußballvereins ist der Ortsbeirat bereits seit Ende 2018. Anfang dieses Jahres wurde dann ein genauer Projektplan für das Minisoccerfeld erstellt und Anfragen von Firmen zur Angebotserstellung eingeholt. Letztendlich hat sich das Planungsteam für die Firma „Soccer Ground“ entschieden. Zeitgleich bildete sich eine Arbeitsgruppe, die sich unter anderem mit den möglichen Fördermaßnahmen beschäftigte. Ende März wurde das Projekt „Minisoccerfeld“ dann auf der Jahreshauptversammlung des Sportvereins sowie im Förderkreis Sportverein vorgestellt und der Arbeitskreis um Vertreter des Sportvereins, der Jugendabteilung, des Förderkreises und des Ortsbeirats erweitert. „Schon damals war die Begeisterung bei allen Beteiligten groß“, erinnerte sich Breithecker.

Es folgte die Vorstellung des Projektes beim Bürgermeister. Nach einer Besichtigung von Plätzen in Fuchsstadt und Oberthulba wurde es Ende Mai dann konkret: Gemeinsam mit der Firma „SoccerGround“ wurde ein Ortstermin in Löschenrod vereinbart und ein Finanzierungsplan erstellt. Am Donnerstag wurde das Projekt dann in der Ortsbeiratssitzung vorgestellt. Als nächstes folgen die Konzeptvorstellung bei der Gemeinde und eine konkrete Anfrage bei Erdbaufirmen. Wenn alles nach Plan läuft, könne der Auftrag für das Minisoccerfeld laut Breithecker im Frühjahr 2020 vergeben werden und die Bauarbeiten zeitnah beginnen.

Die Gesamtkosten für den Neubau inklusive Erdarbeiten belaufen sich auf zirka 60.000 Euro. „Doch es ist wichtig, dass wir die Gemeinde damit nicht alleine lassen“, so Breithecker: „Es geht nur in Gemeinschaft.“ Durch ehrenamtliche Bürgerbeteiligung sollen die Kosten erheblich gesenkt werden, ähnlich wie es bei dem Mehrgenerationenplatz der Fall war. „Ein positiver Effekt ergibt sich dadurch, dass so innerhalb von Löschenrod Zusammenhalt geschaffen wird“, erklärte Breithecker. Rund die Hälfte des Geldes könne außerdem durch diverse Förderprogrammen finanziert werden. Dazu kommen weitere Beiträge des Förderkreises, der Jugendabteilung und des Sportvereins. Als weitere Finanzierungsmöglichkeit dient die Bandenwerbung, sodass die Gemeinde Eichenzell nur noch einen Restbetrag von zirka 8.000 Euro übernehmen müsste. Um das Projekt schnellstmöglich umzusetzen, ruft der Ortsbeirat Löschenrod derzeit zu Spenden auf. „Als Würdigung sollen auf einer großen Sponsorenwand am Rand des Spielfeldes alle Beteiligten namentlich genannt werden“, fügte Breithecker an.

Text: Görlich Media

www.eichenzell-aktuell.de